Welthandelskorrespondent*in

Welthandelskorrespondenten*innen sind in erster Linie für international ausgerichtete Unternehmen der unterschiedlichsten Wirtschaftsbereiche tätig, z. B. für Produktions-, Handels- oder Dienstleistungsunternehmen oder auch für internationale Unternehmen und Behörden mit Auslandskontakten.

Sie bearbeiten selbstständig fremdsprachige Texte mit speziell kaufmännischer Ausrichtung und übersetzen Korrespondenzen fachgerecht, genau und sprachlich ansprechend. Sie schreiben Geschäftsbriefe nach Diktat oder Stichwortsammlung unter Berücksichtigung der formalen Vorschriften, die in den Ländern der jeweiligen Zielsprache gültig sind.

Sie führen zudem Telefonate in der jeweiligen Fremdsprache und übernehmen Dolmetscheraufgaben bei Geschäftsverhandlungen und Besprechungen. Sie verfügen über Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturen und telefonieren mit Kunden im Ausland.

Die Aus­bildung auf einen Blick

Aus­bildungsbeginn
Jährlich im März und im September

Ort
Heidelberg

Staatlich anerkannt
Europasekretär*in + 4. Sprache (Russisch, Japanisch, Chinesisch oder Italienisch)

Unterrichtsfächer

  • Fremdsprachen (ca. 50% des Unterrichts)
  • Wirtschaft (BWL, Handelsrecht, Außenhandel, Marketing, Rechnungswesen)
  • Handelskorrespondenz
  • Schreibtechnik
  • Büroorganisation
  • IT (MS Word, Excel, Powerpoint)
  • Bewerbungstraining
  • Übersetzungstraining
  • Sozialkunde
  • Landeskunde

Nächste Starttermine
Aus­bildungsbeginn 2019: 09.09.2019
Aus­bildungsbeginn 2020: 07.09.2020

Aus­bildungsförderung

  • BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz)
  • Bildungskredit
  • Ratenzahlung
  • Kindergeld

Zulassungs­voraussetzungen

  • Englisch (Sprachniveau B1, mittlere Kenntnisse)
  • mittlerer Bildungsabschluss (für die staatliche Prüfung)
  • Deutsch als Fremdsprache (Sprachniveau C1 )

Schnuppertag

Sie sind herzlich willkommen, einen Tag in den Unterricht zu schnuppern!

Nehmen Sie für einen Tag am Unterricht teil und lernen Sie auf diese Weise unseren schulischen Alltag kennen.

Eine kurze Nachricht mit Angabe der gewünschten Sprachenkombination genügt, um einen passenden Termin zu vereinbaren.

Jetzt zum Schnuppertag anmelden

Häufig gestellte Fragen

Welche Voraussetzungen muss ich für die Aus­bildung zum*r Welthandelskorrespondenten*in mitbringen?

Sie sollten Freude am Erlernen von Fremdsprachen und Interesse an wirtschaftlichen Themen mitbringen. Zusätzlich interessieren Sie sich für andere Kulturen und haben Freude am Umgang mit Menschen in einem internationalen Umfeld. Sie können sich selbst motivieren und organisieren.

Um die Aus­bildung zum*r Welthandelskorrespondenten*in aufzunehmen, müssen Sie gute Englischkenntnisse (B1 Niveau) nachweisen. Grundsätzlich sind Abitur und Mittlere Reife hierfür ohne zusätzlichen Sprachnachweis ausreichend. Ferner sind als Sprachnachweis alle international anerkannten Sprachzertifikate (TOEFL®, TOEIC®, TELC) gültig.

Diese Zertifikate können auch an unserer Sprachschule erworben werden. Bitte beachten Sie, dass wir nur Sprachnachweise akzeptieren, die nicht älter als 2 Jahre sind. Dies gilt auch für erworbene Schulabschlüsse. Vorkenntnisse in Französisch und Spanisch sind nicht erforderlich, aber von Vorteil.

Welche Inhalte werden innerhalb der Aus­bildung zum*r Welthandelskorrespondenten*in gelehrt?

Sie werden intensiv in der internationalen Handelskorrespondenz, in mündlicher Kommunikation und in Übersetzungstechniken geschult. Dabei werden Sie von erfahrenen und engagierten muttersprachlichen Dozenten unterrichtet.

Landeskundliche Kenntnisse sind ein weiterer Schwerpunkt, da nur mit umfangreichen Kenntnissen der Kultur, Politik, Geografie und Mentalität des jeweiligen Landes, eine sinngemäße Übersetzung möglich ist.

Im Fach EDV werden die gängigen Anwendungsprogramme wie MS-Office und das Verfassen von geschäftlichen Korrespondenzen gelehrt. Im Fach Büroorganisation bereiten die Dozenten auf den vielfältigen Ablauf im Büro vor. Die Vermittlung der Grundlagen der Betriebs­wirtschaft, des Außenhandels und des Marketings runden die Aus­bildung zum*r Welthandelskorrespondenten*in ab.

Wie lange dauert die Aus­bildung zum*r Welthandelskorrespondenten*in?

Die Aus­bildung dauert vier Semester (zwei Jahre) und beinhaltet vier Sprachen sowie die Module BWL, EDV, Handelskorrespondenz, Schreibtechnik, Büroorganisation und Sozial- und Landeskunde.

Aus welchen Sprachen kann ich bei der viersprachigen Aus­bildung wählen?

Die Aus­bildung zum Welthandelskorrespondenten*in beinhaltet vier Sprachen: Englisch*, Französisch* und Spanisch* plus eine vierte Fremdsprache nach Wahl. Bei der vierten Sprache kann zwischen Japanisch*, Chinesisch*, Russisch* und Italienisch gewählt werden.

*Die Fremdsprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Japanisch, Chinesisch und Russisch sind staatlich anerkannt.

Welchen Abschluss erhalte ich nach der Aus­bildung zum*r Welthandelskorrespondenten*in?

Variante 1: Staatlich anerkannte*r Welthandelskorrespondent*in: die Prüfung wird in unserem Haus vor einer staatlichen Prüfungskommission abgelegt. Die staatliche Prüfung kann in den Fremdsprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch, Russisch und Japanisch abgelegt werden.

Variante 2: Geprüfter Welthandelskorrespondent*in (IHK): die Prüfung wird vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) abgelegt. Die IHK Prüfung kann in den Fremdsprachen Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Polnisch abgelegt werden. Weitere Fremdsprachen können nach Bedarf bei der zuständigen IHK angefragt werden. In den Sprachen Italienisch, Arabisch, Polnisch, Türkisch kann eine interne Prüfung in unserem Hause abgelegt werden.

Kann ich einen Bildungsgutschein für die Aus­bildung zum*r Welthandelskorrespondenten*in verwenden?

Nein. Bildungsgutscheine können nicht verwendet werden.

Worin unterscheiden sich die Aus­bildungsgänge zum*r Fremdsprachenkorrespondent*in, zum*r Europasekretär*in und zum*r Welthandelskorrespondent*in voneinander?

Im Wesentlichen sind sich diese verschiedenen Aus­bildungsgänge sehr ähnlich; alle beinhalten in ihrem Lehrprogramm eine Kombination aus Sprachunterricht mit Landeskunde, Übersetzungstraining, Handelskorrespondenz und Unterricht in kaufmännischen Fächern wie BWL, Schreibtechnik, Büroorganisation und EDV.

Der einzige Unterschied zwischen ihnen ist jedoch ein wichtiger: die Anzahl und Kombinationsmöglichkeit der einzelnen Fremdsprachen sowie die Prüfungsfächer.

Angehende Fremdsprachenkorrespondenten*innen haben die Wahl zwischen einer ein-, zwei- oder dreisprachigen Aus­bildung. Englisch ist für all diese Aus­bildungsgänge obligatorisch; ansonsten können die Schüler aus allen von der F+U angebotenen Sprachen wählen.

Dagegen ist die Berufsbezeichnung Europasekretär*in geschützt und darf ausschließlich im Zusammenhang mit der Sprachkombination Englisch-Spanisch-Französisch verwendet werden; außerdem erfordert die Abschlussprüfung in Schreibtechnik eine gewisse Anzahl an Anschlägen.

Die Aus­bildung zum*r Welthandelskorrespondent*in ist eine Erweiterung des*r Europasekretär*in: Zusätzlich zu den drei obligatorischen Fremdsprachen wird noch eine weitere Fremdsprache aus dem Angebot der F+U gewählt.

Je nach Anzahl der Fremdsprachen variieren natürlich die Anzahl der Wochenstunden und die Länge der Aus­bildung: Einsprachige Fremdsprachenkorrespondenten lernen 1 Jahr, zweisprachige, sofern eine Kombination aus Englisch und Spanisch oder Französisch vorliegt, 1,5 Jahre. Alle anderen Kombinationen sowie die Aus­bildungsgänge zum*r Europasekretär*in und zum*r Welthandelskorrespondent*-in haben eine 2-jährige Aus­bildungszeit. Außerdem unterscheiden sich die Prüfungsfächer: Fremdsprachenkorrespondenten*innen werden in ihren Fremdsprachen sowie in Büroorganisation, Europasekretäre*innen und damit auch Welthandelskorrespondenten*innen zusätzlich dazu in Wirtschaft und Schreibtechnik geprüft.

Ein weiterer Unterschied besteht in der Verfügbarkeit verschiedener Abschlüsse und Prüfungen für die verschiedenen Sprachen. So liegt zurzeit für Englisch, Spanisch, Französisch, Japanisch, Chinesisch und Russisch eine staatliche Anerkennung vor. Zudem können Englisch, Spanisch und Französisch sowie Italienisch und Polnisch von der IHK geprüft werden. Für alle angebotenen Sprachen kann ein Zertifikat der F+U Academy of Languages erworben werden. Als internationales Prüfungszentrum für Fremdsprachen bietet die F+U außerdem zahlreiche weitere Sprachtests an; beispielsweise ist für Russisch die TRKI-Prüfung, für Chinesisch die HSK-Prüfung und für Japanisch die JLPT-Prüfung zu empfehlen.

Ein weiterer Unterschied zwischen den Fremdsprachen liegt im Anspruch auf BAföG, der ebenfalls nur für die staatlich anerkannten Sprachen besteht.

Kontakt & Anmeldung zur Aus­bildung Welthandelskorrespondent*in

Sie haben Fragen zur Aus­bildung, wünschen unser kostenloses Infomaterial oder möchten direkt eine Anfrage zu einem Schnuppertag stellen?

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese schnellstmöglich beantworten!